Mit der Maurerkelle zum Sieg – Maurer Johannes Düe aus Wiesmoor ist neuer Kammersieger.

0
1073

Ostfriesland. Fünf junge Maurer haben in der Bauhalle des Berufsbildungszentrums der Handwerkskammer für Ostfriesland in Aurich ihr besonders Talent unter Beweis gestellt. Oliver Rosenberg (20) aus Leezdorf, Andre Decker (19) aus Ochtersum, Keno Park (19) aus Uplengen, Johannes Düe (23) aus Wiesmoor und Tarek Krölls (19) aus Hage haben im Winter und im Sommer bei ihrer Gesellenprüfung als Beste abgeschnitten und sich für den Leistungswettbewerb des deutschen Handwerks, kurz PLW (Profis leisten was), qualifiziert. Voraussetzung hierfür war: Mindestens 81 Punkte im praktischen und mindestens 67 Punkte im schriftlichen Teil. Nun galt es herauszufinden, wer der Beste der Besten ist.

 

Dafür hatten die Prüfer den Titelanwärtern eine Aufgabe gestellt, die sich beim Ermitteln des Kammersiegers bewährt hat. So mussten die jungen Männer ein 24 Zentimeter starkes NF Kalksandstein-Mauerwerk errichten. Als besondere Herausforderung sollte dieses außerdem zwei Rollschichten sowie eine Abtreppung – ein Muster, das wie eine Treppe aussieht – beinhalten. Bei der Umsetzung kam es nicht nur auf Genauigkeit, sondern auch auf Geschicklichkeit und Schnelligkeit an. Eine konkrete Zeitvorgabe gab es zwar nicht, die benötigte Arbeitszeit wurde jedoch bei der Gesamtbewertung berücksichtigt. „Wer schneller fertig ist, bekommt dafür auch mehr Punkte“, erklärte Ausbildungsmeister Lars Plumeyer. Darüber hinaus wurden unter anderem auch die Arbeitsvorbereitung, der Materialeinsatz sowie das Fugenbild und der Gesamteindruck bewertet. „Somit ist der Schnellste nicht immer unbedingt auch der Beste“, ergänzte Ausbildungsmeister Franz Janshen. Am Ende konnte sich Johannes Düe durchsetzen. Mit insgesamt 91 Bewertungspunkten hatte der 23-Jährige, der im Bauunternehmen Theilken in Großefehn ausgebildet wurde, die Nase vorn und den Titel Kammersieger in der Tasche.

 

Für ihn geht es im Oktober mit dem Landeswettbewerb weiter. Wer dort auf dem Siegertreppchen landet, kann am Bundeswettbewerb teilnehmen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein